PROJEKTE

TRIO KLOK, MADAM BAHEUX und DONAUWELLENREITER

beim 

>>in between<< Festival 2015 im Theater Akzent

 

Das Musikfestival >>in between<< findet im Jänner an drei Abenden traditionsgemäss im Theater Akzent statt. Bereits zum achten Mal laden in Wien ansässige „zugereiste" MusikerInnen bekannte „einheimische" Gäste zum gemeinsamen Konzert ein. So entstehen jedes Jahr neue, spannende und sich gegenseitig inspirierende musikalische Konstellationen. In den vergangenen Jahren gab es schon legendäre Zusammenkünfte, die zu langfristigen musikalischen Kooperationen führten. Die MusikerInnen samt Gästen bereisen miteinander unterschiedliche musikalische Welten und schlagen Brücken von Tradition zur Gegenwart.

 

16.1.2015, 19.30 Uhr Trio Klok mit Manuela Diehm & als Gast: Otto Lechner

21.1.2015, 19.30 Uhr Madame Baheux & Gäste: Tini Trampler & Das Dreckige Orchestra & Clara Luzia 

29.1.2015, 19.30 Uhr Donauwellenreiter & als Gast: Matthias Loibner

 

TOBIAS MORETTI

in EIN VAMPIR AUF DER COUCH

 

Filmstart: 19. Dezember 2014

 

Wien, Anfang der 30er Jahr: Graf Közsnöm nimmt auf der Couch von Sigmund Freud Platz. Er leidet unter Depressionen und einer Krise, die seine 500jährige Ehe erfasst hat. Da Dr. Freud nicht weiß, dass es sich bei dem geheimnisvollen Grafen um einen Vampir handelt, der für die Therapie zugezogene Maler Viktor nicht weiß, dass Vampire kein Spiegelbild haben und dessen Freundin Lucy nicht weiß, dass der Graf sie für die Inkarnation seiner Jugendliebe Nadila hält, sind Komplikationen nicht mehr aufzuhalten.

Eine bissige Vampirkomödie von David Rühm („El Chicko – Der Verdacht“) über einen Vampir auf der Suche aus der Ehekrise, nach der großen Liebe und sich selbst. Mit Tobias Moretti, Cornelia Ivancan („Cop Stories“), Jeanette Hain, Karl Fischer und Erni Mangold, produziert von Novotny & Novotny.

STREIF - ONE HELL OF A RIDE

Ein Film von Gerald Salmina

mit Aksel Lund Svindal, Max Franz, Hannes Reichelt, Erik Guay, Yuri Danilochkin sowie Bode Miller, Marcel Hirscher, Felix Neureuther, Daniel Albrecht, Hans Grugger und den Ski-Legenden Didier Cuche, Franz Klammer, Hermann Maier, Daron Rahlves

Filmstart: 25.12.2014

Seit 75 Jahren werden beim Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel unvergessliche Triumphe gefeiert und folgenschwere Tragödien durchlitten: „STREIF – ONE HELL OF A RIDE“ bietet einen einzigartigen Einblick in die Geschichte des sagenumwobenen Abfahrtsrennens und in die Gedankenwelt seiner Protagonisten

Wenn die Athleten, modernen Gladiatoren gleich, die Strecke herunterrasen, fiebern nicht nur zehntausende Zuschauer im Zielgelände mit: Das Abfahrtsrennen auf der Streif im Zuge des jährlichen Hahnenkammrennens ist DAS Highlight jeder Ski-Saison. Weltweit wird das Spektakel von einem Millionenpublikum verfolgt.
 
Zum 75jährigen Jubiläum wird dieser legendären Abfahrtsstrecke ein noch nie da gewesener Kinofilm gewidmet. STREIF – ONE HELL OF A RIDE wirft einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Großveranstaltung. Der Film beleuchtet die historische Bedeutung des Abfahrtsrennens und begleitet fünf Athleten bei ihrer zwölfmonatigen Vorbereitung auf das wichtigste Rennen ihrer Karriere: Aksel Lund Svindal aus Norwegen, Erik Guay aus Kanada, Max Franz und Hannes Reichelt aus Österreich sowie der Newcomer Yuri Danilochkin aus Weißrussland. Ganz nah an den Akteuren zeigt der Film ihren Spagat zwischen sportlichem Risiko und dem Wunsch nach unvergänglichem Ruhm. Ein Mal im Leben die Streif zu gewinnen, ein Traum, der die Athleten beflügelt, ans Limit zu gehen – und dieses manchmal auch zu überschreiten.

GISELA SCHNEEBERGER & HEINER LAUTERBACH

in WIR SIND DIE NEUEN

 

Regie: Ralf Westhoff

 

Filmstart: 14.08.2014

 

Wer sagt eigentlich, dass man mit 60 alt ist? Anne, Eddi und Johannes bestimmt nicht. Sie sind um die sechzig, können sich wenig leisten und gründen deshalb ihre alte Studenten-WG einfach neu. Alles soll so sein wie früher: Bis spät nachts um den Küchentisch herumsitzen und Wein trinken, über Gott und die Welt philosophieren und dabei die ehemaligen Hits hören.
Doch die neue Wohngemeinschaft hat die Rechnung nicht mit der Hausgemeinschaft gemacht. Denn über den drei Studenten von damals wohnen drei Studenten von heute. Und die verstehen überhaupt keinen Spaß. Sie büffeln für ihr Examen und können alles gebrauchen – bloß keine lustigen und lauten 60jährige, die sich nicht an die Regeln halten. Es dauert nicht lange, bis sich die beiden Generationen höllisch in die Haare kriegen. Aber was genau läuft hier falsch? Haben die Alten die Zeichen der Zeit nicht kapiert? Oder sehen die Jungen einfach nur alt aus?

 

LEA VAN ACKEN & FRANZISKA WEISZ

in KREUZWEG

 

Regie: Dietrich Brüggemann

 

Filmstart: 23.05.2014

 

Die junge Maria lebt zwischen zwei Welten. In der Schule ist sie das 14-jährige Mädchen mit den typischen Interessen eines Teenagers. Zu Hause, in ihrer Familie, folgt sie den Lehren der Priesterbruderschaft Pius XII. und deren traditionalistischer Auslegung des Katholizismus. Alles, was Maria denkt und tut, muss die Prüfung vor Gott bestehen. Und weil dieser ein strenger Hüter ist, bleibt die Furcht vor dem Fehltritt ihre stete Begleiterin. Während Marias Mutter ihre Tochter mit harter Hand auf den Weg des Glaubens zwingt, schweigt der Vater meist und schaut in kritischen Momenten tatenlos zu. Als es zu Auseinandersetzungen mit Lehrern und Ärzten kommt, verstärken sich die Konflikte. Maria versucht verzweifelt, es allen recht zu machen und gerät so immer mehr ins Kreuzfeuer. Wie sind die Gefühle, die sie für einen Schulkameraden hegt, mit dem Gebot der reinen Gottesliebe zu vereinbaren? Fordert der Herr ein gewaltiges Opfer, damit ihr kleiner Bruder von seiner Krankheit geheilt wird? Dietrich Brüggemann entfaltet das Seelenleiden seiner jungenProtagonistin in den 14 Bildern des Kreuzwegs – von „Jesus wird zum Tode verurteilt“ bis „Der heilige Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt“.

Wettbewerbsbeitrag der Berlinale 2014, ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären für das beste Drehbuch; ausgezeichnet mit dem Preis der Ökumenischen Jury der Berlinale.

MARCEL MOHAB & MANUEL RUBEY

in

High Performance - Mandarinen lügen nicht

Ein Film von Johanna Moder
 
Filmstart:  28.3.2014
 
„HIGH PERFORMANCE – Mandarinen lügen nicht“ ist die alte Geschichte zweier grundverschiedener Brüdern, auf unkonventionell heitere Weise neu erzählt von Johanna Moder.  Das Kinodebut der steirischen Regisseurin erhielt soeben den Publikumspreis des renommierten Max Ophüls Festivals in Saarbrücken und erlebt im März bei der Diagonale seine Österreich Premiere.
 
In den Hauptrollen: Marcel Mohab und Manuel Rubey als ungleiches Brüderpaar und Katharina Pizzera in der Rolle der Nora, die beide Männer auf Trab hält. In den weiteren Rollen: Helmut Berger, Lotta Schein, Pia Hierzegger u.a.

ANNA F

Album: King in the mirror (Vö: 28.02.2014)

Single: Too Far (Vö: 14.02.2014)

 

Anna Fs kreative Vielseitigkeit ist genauso beeindruckend wie die sympathische, fast schon unschuldig wirkende Euphorie, mit der sie darüber spricht; eine kreative Vielseitigkeit, die auf ihrem neuen Album „King In The Mirror“ eine akustische Entsprechung findet; und eine kreative Vielseitigkeit, die Anna erst einmal zu zügeln lernen musste, um sich nicht in ihr zu verlieren. „Ich habe mir durch die Arbeit an dieser Platte neues Selbstvertrauen aufgebaut, ein neues Selbstverständnis von mir kreiert“, erzählt Anna. „In den vergangenen Jahren war es manchmal so laut um mich herum, dass ich gar nicht mehr hören konnte, wo ich selbst eigentlich hin will. Also musste ich diese ganze laute Welt mit all ihren Möglichkeiten beiseite schieben, bis nur noch ich selbst übrig war.“ Und dieser Akt der Selbstfindung führte über L.A.

Bad Fucking - Regie: Harald Sicheritz, Romanvorlage: Kurt Palm

mit Adele Neuhauser, Martina Ebm, Michael Ostrowski, Wolfgang Böck, Thomas Mraz uvm.
 
Ab 20. Dezember 2013 in den Kinos
 
„Während der Roman das Grummeln einer Endzeitstimmung über das ganze Dorf strahlen lässt, setzt der Film auf die Personalisierung der Ausweglosigkeit. Raffiniert ändert Regisseur Harald Sicheritz dafür die Erzählerperspektive. Nicht mehr ein auktorialer Erzähler, wie Palm es ist, berichtet als allwissender Beobachter. Erzählt wird aus der Perspektive von Veronika Sandleitner, einer aus dem riesigen Personeninventar Palms, an deren bitterem Leben sich die tödliche Fall „Bad Fucking“ perfekt festmachen lässt, Damit verschiebt sich die bedrohliche Unfassbarkeit des dörflichen Wahnsinns - nicht nur, aber merklich - hin auf eine Person. Und damit wird der schrille, aber eben doch nachvollziehbare, gesellschaftspolitische Wahnsinn in Bad Fucking vor dem auch im Film stets präsentem  Endzeitgrummeln dann ganz persönlich und hautnah.“(Zitat: Bernhard Flieher)

WERNER BOOTE

Population Boom

Ab 20. September 2013 in den Kinos

 

 

Ein bekanntes Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen auf der Erde. Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – eine Folge der Überbevölkerung? Wer behauptet eigentlich, dass die Welt übervoÅNlkert ist? Und wer von uns ist zuviel?

Nach dem großen Kinoerfolg von „Plastic Planet“ bereist der neugierige Dokumentarist Werner Boote unseren Planeten und untersucht für POPULATION BOOM ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild. Für ihn stellt sich eine völlig andere Frage: Wer oder was treibt dieses Katastrophenszenario an?

 

„Amoi no...!“ STEFANIE WERGER & Freunde LIVE

Donnerstag, den 28.11.2013

Wiener Stadthalle, Halle D, 19.30 h

 

 

 

"Amoi no..." möchte Stefanie Werger die Wiener Stadthalle rocken und dazu hat die Vollblutsängerin Freunde wie Wolfgang Ambros, Christian Kolonovits, Marianne Mendt, Opus, Joesi Prokopetz, Schiffkowitz, Gert Steinbäcker und Wilfried eingeladen.

 

FAUSTMANN

SCHATTEN (Single VÖ: 25.1.2019)

Bin ich mit ihm, bin ich allein. Sind wir allein, sind wir zu zweit

 

Robert Leon Faustmann, geboren am 4.7.88 in Wien, hat seinen Nachnamen zum Künstlernamen gemacht. Die erste Single heißt „Schatten“und es geht um die Vergangenheit, die ihn verfolgt und einholt und nicht allein lässt - obwohl er damit doch allein ist.

 

Nach dem Erfolg mit Keiner mag Faustmann und Wien-Berlin und der Nominierung zum Amadeus Award 2013widmete sich Faustmann ab 2014 dem selbstständigen Kabarettund der freischaffenden Kleinkunst. Er tourt jährlich durch Österreich, Deutschland, die Schweiz und Südtirol. Ab 2016 arbeitete mit Max Perneran dem Album, das 2020 erscheinen soll. Er gründete 2016 die Ernst & Schmäh Kulturvermittlung und entwickelte die satirische Nachrichtensendung Krieg&SexSeit 2018 ist er als Schauspieler in der dokumentarischen Komödie-Serie Rollenschutz verpflichtet.

 

RUTH BADER GINSBERG

RBG – EIN LEBEN FÜR DIE GERECHTIGKEIT 
 
Filmstart: 14. Dezember 2018
 
Regie: Betsy West und Julie Cohen
 
 
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit ist das fesselnde Portrait einer inspirierenden und starken Frau, die mit unerschütterlicher Energie Meilensteine im Kampf um Würde und Gleichberechtigung setzte. Betsy West und Julie Cohen gelang das beeindruckende Zeitdokument einer schlagfertigen Legende, die längst auch als Popkultur–Phänomen Kult ist. Die beiden Regisseurinnen schaffen mit diesem mitreißenden Dokumentarfilm ein längst verdientes Denkmal, das die amerikanischen Kinos im Sturm erobert hat und so ein Zeichen für alternative Politik in den USA setzen konnte.
 

WOLKE 8 ft. Johannes Falk

WOLKE 8 ft. Johannes Falk - 

Sonne, Mond und Sterne

 

Single VÖ: 21.09.2018

 

Die Debüt Single „Sonne, Mond und Sterne“ des österreichischen Songwriter- und Produzenten Team WOLKE 8.  Auf einer Italienreise haben sich WOLKE 8 und der deutschen Singer- Songwriter Johannes Falk kennen gelernt und auf Anhieb gut verstanden. Johannes Falk hat bereits zwei Alben veröffentlicht, war u.a. mit Philipp Poisel und den Söhnen Mannheims auf Tournee und hat auch Songs für andere Künstler wie Laith Al-Deen geschrieben. 

Die schönen Spätsommerabende Italiens und der gute italienische Wein haben dann schnell zur Entstehung von „Sonne, Mond und Sterne“ geführt. 

„Sonne, Mond und Sterne“ beschreibt die Melancholie der letzten warmen Tage, eine ehrliche und persönliche Liebesgeschichte vergangener Jahre.

 

CLARA LOUISE

Single: Nicht mehr zu retten (VÖ: 21 September 2018)

 

Singer-Songschreiberin Clara Louise ist ein Selfmade-Artist durch und durch. Bei ihrem neuen Album „Wenn man nichts mehr vermisst“ (VÖ: Frühjahr 2019) war sie sogar als Co-Produzentin tätig und veröffentlicht das neue Werk über ihr eigenes Label. Vorab gibt es eine Hörprobe, die einen Einblick gewährt auf welchem Punkt ihrer Reise die 25-jährige Künstlerin derzeit ist.  „Nicht mehr zu retten“ ist ein inhaltlich frecher Song, der stark und selbstbewusst wirkt, dabei immer wieder mit ironischen Metaphern daherkommt, wie zum Beispiel „Nach außen seid ihr ja stark, abends schlaft ihr bei Mama ein“ oder auch dem mit Chorgesang untermaltem „Es liegt auf der Hand, dass euch Gehirnzellen fehlen“. Ungewohnte Zeilen von Clara Louise, die vor allem durch ihre melancholischen Songs überzeugt und Anfang des Jahres gemeinsam mit GLASHAUS auf Tour war. Ein Song, der zugleich schmunzeln und nachdenken lässt. 

Parallel zum neuen Album veröffentlicht Clara Louise, die bereits seit Kindesalter Gedichte schreibt, ihr erstes Lyrik-Band „Von verlassenen Träumen und einem leichteren Morgen“. 

ANDREAS KAIBLINGER

 

Das erste Buch von Hauben- und Sternekoch 

Andreas Kaiblinger

 

Raffinierter Genuss ohne Zucker & Weizen 

 

Rezepte für den bewussten und kreativen Alltag

 

 

Erscheinungstermin: 24. September 2018

 

Der Salzburger Hauben- und Sternekoch Andreas Kaiblinger ist ein Unikat in der Kochszene. Bekannt als unkonventioneller und zugleich bodenständiger Spitzenkoch, der sich sich vor allem auf die Kunst des Kochens, die Herkunft der Produkte und das Genießen spezialisiert, gehört zu den besten seines Faches in Österreich. In seinem Gourmet-Restaurant „Esszimmer (ausgezeichnet mit drei Hauben und einem Stern), welches er gemeinsam mit seiner Frau Andrea Kaiblinger betreibt, verwöhnt er seit vielen Jahren erfolgreich SalzburgerInnen, wie auch internationale Gäste und bekannte Persönlichkeiten. 

Neben vielseitigen Rezepten erzählt Andreas in seinem ersten Buch auch aus seinem spannenden Leben, von seinem eigenen Ernährungsstil und inspiriert zur Veränderung. Mehr auf sich achten, ohne dabei auf Genuss zu verzichten. Er selbst hat mit seiner Methode zu kochen und dem Verzicht auf Weizen und Zucker 20 kg abgenommen.

TWERDY

Single: Passing Through

(VÖ: 29. Juni 2018)

 

Twerdy ist ein Phänomen: Wenn die österreichische Pop-Sängerin als Straßenmusikerin auftritt, bildet sich rasch eine Menschentraube, ihre Stimme und Songs verzaubern. Ihre aussagekräftigen Texte packt Twerdy in sonnengetränkte Lieder, mit denen sie leichtfüßig die Grenzen zwischen Pop, Folk und Singer-Songwriter verschwimmen lässt. „Minalia“ heißt die nun vorliegende Debüt-EP von Twerdy. Produziert wurden die Songs von Grammy-Gewinner Matthew Lawrence. Der Londoner, bekannt für seine Arbeit mit Weltstars wie Mumford & Sons, Adele, Amy Winehouse, U2, Lady Gaga und Beyonce, nahm sich für Twerdy extra Zeit, nachdem er ein Demo der Künstlerin in die Hände bekommen hat.

SEBASTIAN BRAUNEIS, NICHOLAS OFCZAREK

in

Zauberer 

 

Filmstart: 20. April 2018

 

Regie: Sebastian Brauneis

 

mit Michaela Schausberger, Sarah Viktoria Frick, Regina Fritsch, Nicholas Ofczarek, Florian Teichtmeister, Gerhard Kasa, Tamara Metelka uvm

 

ZAUBERER ist ein Thriller, Zauberer ist ein Märchen. Eine voyeuristische Reise. Zusammen mit dem preisgekrönten Grazer Autor Clemens Setz und Burgtheaterstar Nicholas Ofczarek beschwört Regisseur Sebastian Brauneis die unausweichliche Schönheit dunkler Abgründigkeit, erzählt in episodenartiger Zersplitterung, zum Leben erweckt durch ein hochkarätiges Ensemble. 

Ein Psychiater und seine blinde Freundin, verbunden durch ein dunkles Geheimnis. Eine Schulkrankenschwester, die mit ihrer Kündigung weit mehr verliert, als nur ihre Arbeit. Ihr Bruder, der bereit ist alles für sie zu tun. Eine verzweifelte Mutter, die sich liebevoll um ihren Sohn im Wachkoma sorgt. Und die bereit ist, unerhörtes zu versuchen um ihn wieder zu erreichen. Ein junger Mann, der sich selbst verkauft, weil er sich schon vor Langem verloren hat. Ein Schüler, dessen vermeintlich harmloser Streich all diese Schicksale verknüpft. Und ein Junge, der verschwindet

HAKON HIRZENBERGER

Oliver 2.0 (22.2.2018, 16.03.2018 & 17.03.2018, Theater Akzent)

 

Steudeltenn Festival (04.04.2018 - 08.07.2018, Uderns/Zillertal)

 

Kultur wächst nach Festival (13.06.2018 - 23.06.2018, Tirol)

 

Hakon Hirzenberger wurde am 8. April 1966, an einem Karfreitag, in Wien geboren. 
Er wuchs im ersten Bezirk auf, im Nachbarhaus der Kaisergruft und verbrachte seine Kindheit im Burggarten und am Heldenplatz. Er blieb ein Einzelkind, was heutzutage keine Besonderheit mehr ist, damals aber eine Ausnahme war. Die Liebe zum Theater entdecke er sehr früh, schon in der Volkschule inszenierte er Opern in seinem kleinen selbstgebauten Opernhaus und langweilte seine Eltern, die sich die stundenlangen Inszenierungen ansehen mussten...
Nach einem abgebrochenen Jusstudium, entschied er sich für die Schauspielerei und studierte am Konservatorium der Stadt Wien. 
Nach Jahren des festen Engagements am Volkstheater Wien, Schauspielhaus Zürich, Theater in der Josefstadt, entschied er, sich nicht mehr fix binden zu wollen.

 
Er lebt als freier Autor, Regisseur, Schauspieler und Musiker, in Wien, Berlin und dem Zillertal.

 

http://www.hakon.at

JURI RECHINSKY, MARIA HOFSTÄTTER

Ugly

 

Filmstart: 02.03.2018

 

Regie: Juri Rechinsky

 

mit Angela Gregovic, Dmitriy Bogdan, Maria Hofstätter, Raimund Wallisch uvm.

 

UGLY ist die Geschichte der Österreicherin Hanna und des Ukrainers Jura sowie deren Familien in Österreich und der Ukraine. Der Film schildert den Verlust der Liebe zwischen den beiden und den Niedergang ihrer Familien. Es ist ein Film über das menschliche Leiden und der scheinbaren Unmöglichkeit von Glück, ein Film über Beziehungen und wie sie scheitern, erstarren oder vom Alltag erdrückt werden. Es ist ein Film über Österreich und die Ukraine und wie verschiedene Mentalitäten einem ähnlichen Schicksal ausgesetzt sind an dem sie zerbrechen oder das sie letztendlich doch meistern.

RUTH BRAUER-KVAM

Das Regie Erstlingswerk von Ruth Brauer-Kvam: „Wiener Blut“ – A Soap Opera

 

Premiere: 16. März 2018 Bronski & Grünberg Theater

 

Mit Nele Neugebauer als Fürst Ypsheim-Gindelbach, Johannes Huth als Balduin Graf Zedlau, Salka Weber als Gräfin Gabriele, Julia Edtmeier als Demoiselle Franziska Cagliari, Tania Golden als Kagler, Florian Carove als Josef uvm

 

Seit Ruth Brauer-Kvams Begegnung mit Barrie Kosky am Schauspielhaus hat sie ihre Leidenschaft für die Operette entdeckt und den Wunsch die Operette einem jüngeren Publikum zugänglich zu machen. Daraus ist die Idee entschanden Johann Strauss Sohns „Wiener Blut“ am Bronski & Grünberg Theater zu inszenieren. Gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Nora Pierer lehnte sie Wiener Blut an die Soap Operas der 80er Dallas und Denver Clan an, Kyrre Kvam unterstützte sie dabei als musikalischer Leiter. Auch die Wahl des Ensembles fiel außergewöhnlich aus. Frauen in Männerrollen und starke Charaktere sollen eine besondere Note schaffen.

 

Wiener Blut, A Soap Opera! Ganz frei nach Johan Strauß im Bronski und Grünberg! Schlager, Schleim und Schlüpfrigkeit! Es gibt a Ramasuri! Duri Duri Duri!